Reinickendorf informiert zum Welt-Down-Syndrom-Tag 2010

 

 

Wissenschaft, Forschung, Bildung

 

Pressemitteilung von: Selbsthilfegruppe 3mal21=Down-Syndrom Reinickendorf

 

21.03.2010 - 5.  Welt-Down-Syndrom-Tag
21.03.2010 - 5. Welt-Down-Syndrom-Tag
Dieses Bild im Großformat speichern

Die Selbsthilfegruppe 3mal21 = Down-Syndrom wird am Samstag, dem 20.03.2010 von 10.00 bis 18.00 Uhr im Shopping-Center „Der Clou“ zum Thema Kinder und Erwachsene mit Down-Syndrom informieren, während die Kinder das kostenlose Kinderschminken von 11.00 – 15:00Uhr nutzen können. Zusätzlich steht Ihnen zwischen 13.00Uhr und 16.00Uhr ein Sonderpädagoge der Helene-Häuseler-Schule zur Verfügung, der Sie gerne zum Thema Schule kompetent beraten wird.

Wer keine Zeit hat, den Stand zu besuchen, der kann sich auch auf der Internetseite der Gruppe informieren.
Diese lautet: www.3mal21gleich-down-syndrom.de.

Das Down-Syndrom – auch Trisomie 21 genannt – ist eine genetische Besonderheit, bei der das Chromosom 21 dreifach vorhanden ist. In Anlehnung daran wurde von Down Syndrome International (DSI) – dem Verein, in dem sich weltweit DS-Organisationen zusammengeschlossen haben – als Datum des Welt-Down-Syndrom-Tages der 21.3. gewählt. Zum ersten Mal wurde dieser Welt-DS-Tag am 21. März 2006 begangen.

Diese jährlich wiederkehrende Kampagne soll die Anliegen der Menschen mit Down-Syndrom dem Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit nahe bringen.


Der Welt-Down-Syndrom-Tag dient u.a. dazu, an die Gesellschaft zu appellieren, dies als selbstverständlich anzuerkennen, Unterschiedlichkeiten als Normalität und Teil der menschlichen Vielfalt zu begreifen. Das wichtigste Anliegen jedoch bleibt die Inklusion: die Forderung, dass jeder Mensch mit Down-Syndrom in seiner Individualität akzeptiert und sein Recht auf Teilhabe in allen Lebensbereichen anerkannt wird.

In Deutschland leben schätzungsweise 50.000 Menschen mit Down-Syndrom. Ihre Lebensumstände haben sich in den vergangenen Jahren wesentlich verbessert. Sowohl die medizinische Vorsorge und therapeutische Frühhilfen als auch erweiterte schulische und berufliche Möglichkeiten tragen dazu bei.